Was ist Aikikai?


Die Aikikai-Stiftung (jap. 財団法人合気会 Zaidan Hojin Aikikai) ist die ursprüngliche und weltweit größte Organisation für die japanische Kampfkunst Aikido. Sie wurde 1940 offiziell durch die japanische Regierung anerkannt. Die Stiftung beschreibt sich selbst als Elternorganisation für die Entwicklung und Verbreitung des Aikido in der Welt.

Organisationsstruktur

Das Hauptquartier der Aikikai-Stiftung, das Aikikai Honbu Dojo, ist in Tokio angesiedelt. Nach dem Tod von Morihei Ueshiba, dem Begründer des Aikido, wurde die Leitung der Organisation 1969 auf seinen Sohn Kisshomaru Ueshiba übertragen. Der heutige Leiter des Aikikai ist Ueshiba Moriheis Enkel Moriteru Ueshiba. Im Aikikai gibt es mehrere Linien, die verschiedenen Schülern Morihei Ueshibas folgen. Daher gibt es innerhalb des Verbandes durchaus unterschiedliche Stile.

Aikikai in Deutschland

Der Aikikai Deutschland ist der offizielle Vertreter der Aikikai-Stiftung in Deutschland. Er wird vom Bundestrainer Katsuaki Asai (8. Dan, Shihan) geleitet, der als Repräsentant des Aikikai Honbu Dojo in Tokio nach Deutschland entsandt wurde. Seit 1967 besitzen Katsuaki Asai und Aikikai Deutschland das Namensrecht für die Bezeichnung „Aikikai“. Aikikai ist seit 2006 in Deutschland eine eingetragene Wortmarke von Katsuaki Asai.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Aikikai